wach geträumt

Nachts liegt sie wach,

kann einfach nicht schlafen.

Ich küsse sie sacht,

sie spürt meinen atem.

Mein blick ruht auf ihr,

meine lippen zum kuss,

direkt an ihrer stirn,

jede angst weggehuscht.

Die hand über ihr haar,

ihr körper in meinen armen,

ganz sanft liegt sie da,

über uns leichte fasern.

Der Mond sieht hinab,

beobachtet uns zärtlich,

ich hab nachgedacht,

flüstere zu ihr zärtlich:

Schlafe ein meine Fee,

es ist alles in Ordnung,

ich werde nicht gehen,

vertrau auf meine Worte.

Wenn du morgen erwachst,

Sonnenstrahlen dich kitzeln,

halt ich dich noch ganz fest,

niemand kann dir was tun.

So schläft sie ganz leicht,

direkt in des Prinz Armen,

bis der Traum von ihr weicht,

sie gehen so schnell wie sie kamen.

 

4.3.07 00:39

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen